Die Familienmediation als Teil der Mediation betrifft neben der gesondert behandelten Scheidungs- und Trennungsmediation
  • Konflikte bereits geschiedener Paare (Unterhalt, Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts usw.)
  • Streitigkeiten im Zusammenhang mit einem Erbe
  • Nachfolgeregelungen

     

Der Ablauf in diesen Bereichen ist vom Grundprinzip her ähnlich wie in der Scheidungsmediation.

Nutzen

Eine Trennung ist in der Regel für alle Beteiligten eine sehr schmerzvolle Erfahrung. An einem solchen Punkt sind starke Gefühle von z.B. Hass, Wut und Enttäuschung im Vordergrund. Oftmals entsteht ein Bedürfnis nach Rache. Gerade diese Gefühle beeinflussen in oft in negativer Weise die zu regelnden Angelegenheiten. Dies betrifft natürlich rechtliche und finanzielle Entscheidungen, in ganz besonderer Weise auch gemeinsame Kinder. Im Idealfall sollen sich die (Ex-)Partner weiterhin als Freunde betrachten. Wichtig ist das bei gemeinsamen Kindern, da hier trotz Trennung der Paarbeziehung die Elternbeziehung im Allgemeinen erhalten bleibt. Es hat sich gezeigt, dass Kinder eine Trennung wesentlich besser verarbeiten, wenn die Eltern weiter positiv miteinander umgehen. Auch hier kann eine Mediation sehr hilfreich sein. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die finanzielle Trennung. Wenn hier eine gemeinsam getragene Lösung gefunden wird, werden auch u.U. die Kosten der Scheidung deutlich vermindert.